Freie Gartenverein "Steinberg" e.V. Langenberg
Gartenverein "Steinberg" e.V. Langenberg / Sachsen
09337 Callenberg, OT Langenberg, Meinsdorfer Straße
Freie Gartenverein "Steinberg" e.V. Langenberg


Start | Informationen | Freie Gärten | Anfahrtskizze | Lageplan | Webseiten | Dokumente | Geschichte | Kontakt / Impressum
Newsletter - Ratgeber

KGV Steinberg e.V. - Gartenblume die begeistert

Im Überblick

Gartenverein "Steinberg"e.V. Callenberg OT Langenberg, Meinsdorfer Straße

Gesamtflächer der Anlage: 21.500 m2.

Anzahl der Parzellen: 54

Freie Gärten: 7 (04/2021)

Durchschnittliche Parzellengröße: 300 m2

Mitglied des Territorialverband Hohenstein-Er. der Kleingärtner e.V.

Unser Territorialverband gehört zum:

Landesverband Sachsen der Kleingärtner e.V.( LSK)



Das Zitat des Tages





Der Zufallswitz




Sie suchen einen Garten ? Wir haben ihn - rufen Sie an oder schicken Sie ein Mail.


<

Information
zur Mitgliederversammlung des Gartenvereins am 15.08.2021


Zu Beginn wurde festgestellt, dass die Mitgliederversammlung satzungsgemäß einberufen wurde und beschlussfähig war.

Es wurde kurz auf die coronabedingte Absage der für März 2019 einberufenen Mitgliederversammlung, der Unmöglichkeit einer Mitgliederversammlung 2020 eingegangen. Vorstandssitzungen konnte in der Zeit auch nur unter Einhaltung der Abstandsreglung durchgeführt werden, ansonsten stimmten sich die Vorstandmitglieder telefonisch bzw. per Whats App ab.

Positiv hatte sich die Coronasituation hinsichtlich der Vergabe freier Gärten ausgewirkt, so dass wir einige neue Mitglieder bzw. Gartenpächter aufnehmen konnten. Natürlich waren da auch ein paar "Luftnummern" dabei, von denen wir uns wieder trennten bzw. trennen werden. Es wurde erläutert, dass es nicht so einfach ist unliebsame bzw. undisziplinierte Pächter wieder los zu werden.
Durch den Vereinsvorsitzenden wurde mehrfach der Vertragsanwalt des Landesverbandes in diesen Sachen konsultiert, um rechtlich Fehler zu vermeiden bzw. in einen Fall an sogar eine bevorstehende Klage abzuwenden.

Im Vorstand wurde am 13. Mai 2021 im Interesse einer besseren Arbeitsverteilung festgelegt, dass der stellvertretende Vorsitzende in Zukunft für die Vergabe freier Gärten verantwortlich ist.
Zur Zeit sind 4 Gärten ohne Laube und 4 Gärten mit Laube nicht verpachtet und für 2 Parzellen, mit zum Verkauf stehenden Lauben werden Nachpächter gesucht.

In der Vorstandssitzung am 13.05.21 wurde beschlossen den Gartenfreund K. - Parzelle48 von seiner Funktion als Mitglied der Revisionskommission zu entbinden und den Gartenfreund E. - Parzelle 12 - dafür zu kooptieren, um die Kassenprüfung für 2020 zu gewährleisten.
In der Mitgliederversammlung wurde die Entbindung des Gartenfreundes K. ohne Gegenstimmen bestätigt und der Gartenfreund E. von der Mitgliederversammlung für diese Funktion gewählt

. Der Gartenfreund K. - Parzelle 48 - wurde seit der letzten Mitgliederversammlung mehrfach wegen ständigen dauerhaften Wohnen - Verstoß nach § 1 Abs. 2 Unterpachtvertrag ermahnt und im November 2020 schriftlich abgemahnt.
Die extrem hohe Pachtrechnung 2021 von knapp 600 € wurde nach unzähligen Mahnungen von ihm erst am 04.08.21 vollständig beglichen.
Bereits die letzten beiden überdurchschnittlich hohen Pachtrechnungen wurden von ihm erst nach Mahnungen bzw. Zahlungsaufforderungen beglichen.
Der Vorstand hatte sich deshalb entschieden den Pachtvertrag wegen § 4 Abs 1 Unterpachtvertrag- Zahlungsverzug länger als 3 Monate - zu kündigen und der Mitgliederversammlung die Kündigung laut Satzung § 8 Pkt. 3 vorzuschlagen.
Die Entscheidungen des Vorstandes wurde von der Mitgliedersammlung durch Abstimmung gebilligt und die Kündigung einstimmig beschlossen.

Durch den Vereinsvorsitzenden wurde in Abwesenheit des Vorsitzenden der Revisionskommission darüber informiert, dass beiden Kassenprüfungen ( 2019 und 2020 ) eine ordnungsgemäße Kassenführung durch den Schatzmeister ergaben.
Die Kassenprüfungsprotokolle können beim Vereinsvorsitzenden oder beim Schatzmeister eingesehen werden.
Bezüglich der Vereinsfinanzen wurde informiert, dass lediglich die jährlich 18,00 € Vereinsbeitrag und die Zahlungen für nicht geleistete Arbeitsstunden für die Verwaltung des Vereins und für Reparatur- und Instandhaltungsaufgaben zur Verfügung stehen.
Diese Mittel reichen derzeit insbesondere wegen höherer Preise nicht mehr, um alle notwendigen Aufgaben zu realisieren.
Der Vereinsvorsitzende fordert nochmals die Gartenfreunde auf , die ihren Grünschnitt gegenüber Parzelle 15 ablagert bzw. Schreddergut genommen haben, sich an den Kosten für die Schredderaktion zu beteiligen Es gab dabei allgemeines Unverständnis über das Verhalten der Gartenfreundin B. -Parzelle 27.

Auf Vorschlag des Vorstandes wurde mit 1 Gegenstimme beschlossen, pro Pächter jährlich eine für Reparatur- und Instandsetzungsaufgaben zweckgebundene Umlage von 10,00 € ab der Pachtrechnung 2022 zu kassieren.

Zum Vorschlages der Gartenfreundin M.M. - Parzelle 57, die Wiesenfläche - Parzellen 29, 32 und 35 - an einen Imker zu verpachten, besteht seitens des zuständigen Imkerverein kein Bedarf.
Der Antrag von Gartenfreundin R.K. - Parzelle 6 -diese Fläche zu einer Blumenwiese umzugestalten, wurde mit 3 nur Ja-Stimmen mehrheitlich abgelehnt.
Außerdem wurden Probleme mit dem Sauberhalten der Vereinsgartenwege Pkt. 3. der Gartenordnung diskutiert. Vom Vereinsvorsitzenden wurde nochmals ausdrücklich auf das Verbot des Einsatzes von Unkrautbekämpfungsmittel auf Plätzen und Wegen hingewiesen. Ein Vorschlag, die gesplitteten Wege in Rasenwege umzugestalten, wurde nicht in Erwägung gezogen. Deutlich wurde das allgemein Unkrautbekämpfungsmittel eingesetzt werden.
Zum genannten gesetzlichen Verbot wurde argumentiert, das es biologisch abbaubare Mittel gibt. Durch den Gfd. H.- Parzelle 28 - wurde das Mittel "Wegerein" genannt.
Der Vorsitzende wird beauftragt, beim Verband anzufragen, ob trotz Verbot biologisch abbaubare Mittel eingesetzt werden können.

Auf Antrag des Gartenfreundes H.-Parzelle 28 - wurde mit 1 Gegenstimme beschlossen, für die Pflege unverpachteter Parzellen einen neuen Rasenmäher zu kaufen und dazu von jedem Pächter einmalig 10,00 € zu kassieren.
Der derzeitige, 9 Jahre alte Rasenmäher ist sehr stark reparaturbedürftig und war zum Zeitpunkt der Mitgliederversammlung nicht einsatzfähig.
Im Interesse einer sofortigen Lösung wurde die sofortige Kassierung festgelegt.
Die Gartenfreundin D.K.-Parzelle 26 - erklärte sich bereit, die Kassierung zu übernehmen.

In diesem Zusammenhang wurde kritisch angesprochen, dass mit dem Vereinseigentum nicht von allen Gartenfreunden so umgegangen wird, wie mit dem eigenen Geräten. So wurde z.B. der Vereinsmäher offensichtlich betrieben, obwohl der Auspuff defekt war.
Diskutiert wurde in diesem Zusammenhang der Zugang zur Vereinsgarage bzw. eine praktikable Lösung zur " Ausleihe" der Vereinsgeräte nach Einbau eines neuen Schloss.

Der stellv. Vorsitzende schlug vor, für solche Gartenfreundr eine Reglung zu treffen die gesundheitlich bzw. altersmäßig Probleme mit der Ableistung der Arbeitsstunden haben.
Die Diskussion ergab dafür keine Notwendigkeit. Der Verantwortliche für die Arbeitsvergabe hat das zu berücksichtigen und wer keine Aufgaben erledigen kann, zahlt lt. Gartenordnung seinen finanziellen Obulus bzw. stellt einen "Ersatzmann".

Es erging die Aufforderung an die Gfd., die noch keine Aufgabe haben, sich an den Verantwortlichen - Parzelle 52 - zu wenden.
Es wurde angeregt in den Schaukästen eine Aufstellung zu veröffentlichen, welche Arbeiten anstehen.

Abschließend regte der Vereinsvorsitzende an, Unterpachtvertrag, Rahmenkleingartenordnung, Vereinsgartenordnung, Energie- und Wasserordnung und Beitrags- und Gebührenordnung wieder einmal zur Hand zu nehmen und zu lesen. Die meisten Fragen und Probleme sind dann keine mehr, denn in den Dokumenten ist alles geregelt.